100 Jahre BAUHAUS

Nachwort zur „Bauhaus Today“ Konferenz
03. Oktober 2019 | Barcelona-Pavillon | Barcelona, Spanien

Das Bauhaus war nicht einfach ein Haus. Es war der Impuls zu einem Aufbruch. Persönlichkeiten und Ihre Haltungen formten ein Labor, das zu einer kreativen Keimzelle der Forschung und Lehre wurde. Das Bauhaus war eine Revolte gegen Überfrachtung und führte zurück zu den puren, klassischen und reduzierten Ursprüngen von Farbe, Maß und Form. Architektur sollte verstanden werden, nicht überwältigen. Ganzheitlich aus einem Geiste formen: Je mehr weggelassen wird, desto länger lebt es. Das Bauhaus lebt. Als Maßstab und Haltung. Zeitlosigkeit führt zurück auf Reduktion. Entwürfe, Formen, Gedanken, rigoros entschlackt, sodass sie Epochen überdauern.

Die Werte des Bauhaus sind so lebendig wie nie zuvor: Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Bauhaus lud JUNG in partnerschaftlicher Kooperation mit der Mies van der Rohe Stiftung (Fundació Mies van der Rohe, Barcelona) am 3. Oktober 2019 zur „Bauhaus Today“ Konferenz in den epochalen Barcelona-Pavillon. Als langjähriger Partner des Young Talent Architecture Awards, dem europäischen Preis für Architekturstudenten, galt die Einladung insbesondere jungen, aufstrebenden Architekten.

Das im Mittelpunkt des Abends stehende, erfolgreiche Beispiel junger Denkweisen in der Architektur, ist das am 08. September dieses Jahres eröffnete Bauhaus Museum in Dessau, konzipiert unter der Leitung des 2015 gegründeten, jungen spanischen Architekturbüros Addenda Architects (Roberto González, José Zabala, Anne Hinz, Cecilia Rodríguez, Arnau Sastre), die damit ihr erstes großes Projekt realisierten. In einem offenen Wettbewerb hatten sich die jungen Architekten vor vier Jahren gegen 830 Konkurrenten durchgesetzt. Die Protagonisten des Abends wurden von der Direktorin der Fundació Mies van der Rohe, Anna Ramos, im Rahmen einer Präsentation zum neuen Dessauer Bauhaus Museum gewürdigt. Symbolisch stehen die beiden Ikonen, sowohl das Museum in Dessau als auch der Barcelona-Pavillon selbst, für das kulturelle Erbe des Bauhauses. Die Mies van der Rohe Stiftung eröffnete gerade den Mies van der Rohe-Pavillon in Bezug auf das 100-jährige Bauhaus Jahr in Anlehnung an die Barcelona International Exhibition von 1929. Der Pavillon steht für ein Paradebeispiel Ludwig Mies van der Rohes‘ „fließender Räume“ und zählt zu den bekanntesten Objekten des Bauhaus-Architekten über-haupt. Mies van der Rohe gestaltete den Pavillon seinerzeit im Auftrag der Deutschen Reichsregierung in Zusammenarbeit mit Lilly Reich, der die künstlerische Gesamtleitung der Deutschen Bauabteilung oblag. Die nur vage formulierte Bauaufgabe wurde vom Architekten durch flache Repräsentationsgebäude mit „freiem Grundriss“ als fließend ineinander übergehende Raumzonen realisiert. 

Der Konferenz-Abend bot den geladenen JUNG-Gästen ein stimmungsvolles Get-together mit Cocktail-Dinner und Live-Musik in der geschichtsträchtigen Umgebung des Barcelona-Pavillons. Ein weiteres Highlight bot die temporäre Installation des deutschen Architekten und Fotografen Michael Wesely.



jung-group.com
addendaarchitects.com
wesely.com