MODULAR + SERIÖS

14. JUNG Architekturgespräche in Freiburg

Modulare Bauweisen bieten die Möglichkeit, individuelle und flexible Bauprojekte zu niedrigen Planungs- und Produktionskosten und mit einem geringeren Zeitaufwand zu realisieren. Durch Typisierung und übergreifende, vereinheitlichte Fertigungsprozesse können Fehler in der Ausführung vermieden und somit eine hohe Qualität gewährleistet werden. Bauzeiten werden leichter planbar und insgesamt kürzer.

Inwieweit modulare Bauweisen die Bautätigkeit des Bundes mitbestimmen, darüber berichtet Gunther Adler, Geschäftsführer der Autobahn GmbH des Bundes. Wie man mit typisierten Elementen planen und gleichzeitig einem hohen Gestaltungsanspruch gerecht werden kann, zeigen Bernd Gossmann, gmp Berlin und Jens Rannow, Hullak Rannow Architekten Ulm anhand ihrer modular geplanten und gebauten Projekte. Einen Ausblick auf die Baustelle der Zukunft gibt Prof. Dr. Sigrid Brell-Cokcan, die sich an der RWTH Aachen der Erforschung von Schlüsseltechnologien für die Industrie- und Baurobotik widmet. Gemeinsam diskutiert die Runde in der von Dr. Thomas Welter, BDA moderierten Podiumsdiskussion über die Seriosität modularer Bauweisen.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem Architekturforum Freiburg durchgeführt. Als Mitgastgeber begrüßt Sie Ludwig Eith, Erster Vorsitzender des Architekturforums.
11. Juli 2019
Einlass: 18:45 Uhr | Beginn: 19:00 Uhr
 
Volante Freiburg
Oberriederstr. 6 
79199 Kirchzarten

Referenten

GET-TOGETHER

Im Anschluss laden wir Sie herzlich zu einem Get-together ein.

Partner der JUNG Architekturgespräche