Weißenhofsiedlung, Stuttgart - Architekt: Le Corbusier

Le Corbusier

schweizerisch-französischer Architekt (1887–1965)

„Die Farbe ist in der Architektur ein ebenso kräftiges Mittel wie der Grundriss und der Schnitt. Oder besser: die Polychromie, ein Bestandteil des Grundrisses und des Schnittes selbst.“

Farbe ist für die Architektur genauso wichtig wie der Raum oder die Form. Davon jedenfalls ist Le Corbusier fest überzeugt. Mit seinen Visionen und Ideen, nicht zuletzt aber mit seinem plastischen Werk prägt er die Architektur der Moderne wie kaum ein anderer – und damit auch unsere Vorstellungen vom Bauen bis in die Gegenwart. Neben der Architektur beschäftigt sich Le Corbusier intensiv mit der Malerei. Schon früh experimentiert er in seinen abstrakten Bildern dabei mit der Farbe, allen voran mit deren Wirkung auf die menschliche Wahrnehmung. So entwickelt er dann über Jahrzehnte hinweg sein eigenes Farbsystem: Die Polychromie Architecturale. Es ist ein Farbsystem, das speziell auf die Architektur ausgerichtet ist und somit nur Töne verwendet, die mit dieser kompatibel sind. Darüber hinaus orientiert Le Corbusier sein Konzept an den Farben der Natur und legt die „Polychromie Architecturale“ so an, dass sich jede ihrer Farben beliebig mit einer der anderen kombinieren lässt. Das unterscheidet sie von anderen Farbsystemen.
Auch bei seinen eigenen Projekten greift der Architekt immer wieder auf seine Farbtheorie zurück. Ein Schlüsselbau dazu ist die Maison La Roche in Paris, ein Wohnhaus mit integrierter Galerie, das Le Corbusier von 1923 bis 1925 für einen Kunstsammler entwirft und das seit 2016 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.
Hier setzt er seine eigene Farbstrategie meisterhaft um und zeigt eindrucksvoll, wie mit Hilfe der Farben einzelne Räume optisch erweitert, zusammengebunden oder in dialektische Beziehungen gesetzt werden können. Farbe, davon ist der Meister überzeugt, sollte die Eigenheiten einer Form unterstreichen, diese aber niemals verschleiern.


„Farbe ist ein Auslöser starker Wirkungen. Farbe ist ein Faktor unserer Existenz.“
 


Another Venice, Venedig - Architekt: Marcante - Testa | UdA Architetti, Turin - Ausgestattet mit JUNG LS 990 in Les Couleurs® Le Corbusier © CAROLA RIPAMONTI
Als offizieller Partner von Les Couleurs Suisse, der weltweiten Lizenzhalterin, bietet JUNG seit 2014 weltweit exklusiv LS 990 in den 63 einzigartigen Tönen an. Eine Innovation, die bereits im selben Jahr vom Rat für Formgebung – in der Kategorie „Product“ – als „Best of Best“ mit der höchsten Würdigung des Iconic Award ausgezeichnet wird.

Zusammen mit den Produkten der Les Couleurs® Netzwerkpartner lassen sich damit die Farben für den gesamten Raum harmonisch kombinieren – vom Bodenbelag über die Wandoberflächen bis hin zu Schaltern und Steckdosen.
Selbstverständlich kann der farbige Schalter einfach nur als besonderer Akzent auf die weiße Wand gesetzt werden. Um die Farbtiefe abzubilden und den matten Ton zu erreichen, lässt JUNG die Schalter in einem speziellen Verfahren von Hand lackieren. Durch die leicht raue Oberfläche wird der Schaltvorgang selbst zum haptischen Erlebnis.

Neben klassischen Schaltern, Steckdosen oder Dimmern sind auch Bedienelemente zur Steuerung von Raumfunktionen in dem einmaligen Farbsystem integriert. Damit lässt sich auch das Smart Home in Les Couleurs® Le Corbusier realisieren.