JUNG Visu Pro

KNX professionell managen

JUNG Visu Pro ist als Nachfolger des Facility-Pilots die professionelle Softwarelösung zur Visualisierung und Steuerung der Gebäude­­automation. Mehrere unabhängige KNX-Anlagen können dabei erfasst und komfortabel gemanagt werden.

Visualisierung

Die Visualisierung kann individuell frei erstellt werden.

Generator

Importiert mit dem Smart Assistant
erstellte Projekte.

Geräte-Editor

Einbindung verschiedener Systeme in die Visualisierung.

Prozess-Editor

Konfiguration von Prozessmodellen mit KNX- bzw. OPC-Daten.
Die JUNG Visu Pro Software ist ein vielseitiges System ohne Datenpunktbeschränkung. Damit ist es auch für komplexe Anwendungen perfekt geeignet, im privaten wie gewerblichen Bereich. Insbesondere die Option, mehrere unabhängige KNX-Anlagen über KNXnet/IP-Protokoll parallel in einem Prozess­modell zu erfassen und zu visualisieren, schafft umfassende Möglichkeiten bei liegenschaftsübergreifenden Projekten. Dargestellt werden kann die Visu Pro Software über alle HTML5-fähigen Browser. Selbstverständlich auch über mobile Endgeräte.



Gewerbliche Anwendung
Visualisierung und Steuerung über HTML5-fähige Browser


Private Anwendung
Visualisierung dem jeweiligen Anwendungsfall optimal anpassbar

 
Die Visu Pro Software besteht aus verschiedenen Funktions-Modulen. Jedes behandelt übersichtlich eine Aufgabenstellung. Die aus dem Facility-Pilot bekannten Bausteine/Editoren zur Erstellung der Visualisierung wurden optimiert sowie in ihrer Handhabung und ­grafischen Darstellung vereinfacht.
 

Visualisierung
Es werden konsequent HTML5-Visualisierungen erzeugt; so wird die Darstellung auf verschiedenen Geräteklassen garantiert. Dazu wurde die Control-Bibliothek an HTML5-Elementen erheblich erweitert. Die HTML5-Controls lassen sich auf den Arbeitsblättern frei platzieren. Die Optik der Bedienelemente ist komplett individualisierbar.
Control-Bibliothek
Der JUNG Symbolsatz wird als Bibliothek in Schwarz und Weiß mitgeliefert. Neben Formfaktor lassen sich Transparenz und Hintergrundbild einstellen, ebenso getrennte Ansichten. Zusätzlich können auch eigene Symbole importiert und entsprechend verwendet werden.
Prozessmodell
Das Prozessmodell ist das logische Herzstück des Systems. Hier werden Prozessanschlüsse eingebunden, Logiken, Zeitfunktionen, Szenen definiert und Charts erstellt.
Geräte-Editor
Spezialfunktionen können hier durch Prozess-Interfaces umgesetzt werden. Systemintegratoren mit LUA-Kenntnissen können eigenständig Funktionen programmieren; auch zur Kommunikation mit Fremdsystemen via TCP- oder UDP-Protokoll ­­(z. B. Geräte aus der Unterhaltungselektronik).


Smart Assistant – die intuitive Planungshilfe

Für die Erstellung von JUNG Oberflächen kann der Systemintegrator auf den Smart Assistant zur automatischen Generierung zurückgreifen und so den Erstellungsaufwand minimieren. Visualisierungen lassen sich so auf Basis mitgelieferter Templates vorbereiten.

Konfiguration
Zunächst werden Funktionen, Schalt­uhren und Szenen anhand einer tabellarischen Liste ausgewählt und dem individuellen Projekt hinzugefügt. Diese können dann bei Bedarf entsprechend mit­einander verknüpft werden.
Beispiel: Smart Metering
Über die Erstellung eines Verbrauchsdatencharts werden die Einstellungen zur Erfassung verschiedener Verbräuche vorgenommen, wie z. B. Strom, Wasser, Gas. Hieraus wird dann automatisch die Visualisierung zur Verbrauchsdatenkontrolle generiert.
Gebäudestruktur erstellen
Abschließend kann die Gebäudestruktur anhand von Etagen und Räumen erstellt werden; jeweils mit individuellen Benamungen. Die zuvor konfigurierten Funktionen und Szenen lassen sich entsprechend zuordnen und so in die Visualisierung übertragen.


Mehr Informationen