Foto: Fritz Philipp

Zurück DAM Preis für Architektur in Deutschland 2020

Seit 2007 werden mit dem DAM Preis für Architektur in Deutschland jährlich herausragende Bauten in Deutschland ausgezeichnet. 2020 wird der Preis vom Deutschen Architekturmuseum (DAM) bereits zum vierten Mal in enger Zusammenarbeit mit JUNG als Kooperationspartner vergeben.

In der Longlist des DAM Preises sind 100 bemerkenswerte Bauten aus ganz Deutschland nominiert, deren Ursprung in einer weitaus größeren Liste liegt, die erstmalig auch durch Einfluss eines Beirats aus Experten, bestehend aus Christian Holl, Florian Fischer, David Kasparek, Andreas und Ilka Ruby, Alexander Russ und Jörn Walter, zusammengestellt wurde. Mit eingeflossen sind vorgeschlagene Projekte der Architektenkammern der Länder Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen. Für die Nominierung der Objekte bestand keine Einschränkung hinsichtlich Typologie, Mindestgröße oder Bausumme. Die für den DAM Preis 2020 nominierten Bauwerke sollten zwischen Ende 2017 und Frühjahr 2019 finalisiert sein. Eine Auswahl von Bauwerken deutscher Architekten im Ausland reiht sich außer Konkurrenz ein.
Auch in diesem Jahr zählt für die Expertenjury unter Vorsitz von Stephan Schütz (gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Gewinner des DAM Preises 2019) der Wohnungsbau – sowohl den Neu- und Weiterbau als auch die Umnutzung von Bestandsbauten umfassend – zu den vornehmlichen Aufgaben und Bewertungskriterien im Wettbewerb. Bemerkenswert ist die diesjährige Dichte der herausragenden Bauten besonders im ländlichen Raum: Diese reichen von dem Wiederaufbau einer Hofstelle im Fränkischen, der Ergänzung einer Schlossanlage in Thüringen oder verschiedenen Einfamilienhaus-Projekten. Interessante Ansätze zur Umsetzung dringlicher Bauaufgaben bieten Projekte wie der Ersatz eines Bürohauses durch eine gemischte Nutzung in Bielefeld. Hybride Ansätze verdeutlichen zum Beispiel die erste gewerbliche Baugruppe in Berlin oder das Projekt eines für und mit Flüchtlingen konzipierten Wohnhauses in München, das Gastronomie und Begegnung vereint.
  

Die Shortlist des DAM Preis 2020 bilden zahlreiche interessante Bauten aus dem ländlichen Raum. Die Shortlist besteht aus folgenden Projekten:

Wohn- und Geschäftshausensemble, Bielefeld – ARCHITEKTEN WANNEMACHER UND MÖLLER

Wohnvielfalt am Grasbrookpark, Hamburg – BKK-3

Terrassenhaus / Lobeblock, Berlin – BRANDLHUBER + EMDE, BURLON/MUCK PETZET ARCHITEKTEN

James-Simon-Galerie, Berlin – DAVID CHIPPERFIELD ARCHITECTS

Frizz23, Berlin – DEADLINE ARCHITEKTEN – GRIFFIN JÜRGENS GBR

Wiederaufbau Hofstelle Stiegler, Cadolzburg – DÜRSCHINGER ARCHITEKTEN

taz Redaktions- und Verlagsgebäude, Berlin – E2A

Wiederaufbau St. Martha, Nürnberg – FLORIAN NAGLER ARCHITEKTEN

Eingangsgebäude Freilichtmuseum, Glentleiten – FLORIAN NAGLER ARCHITEKTEN

Haus am Buddenturm, Münster – HENPOHL ARCHITEKTEN

Wohnen an der Prinzregentenstraße, München – HILD UND K

Bellevue di Monaco, München – HIRNER & RIEHL

club traube, Stuttgart – HIPPMANN ARCHITEKTEN

Flow Tower, Köln – JSWD

Klopstockhöfe, Hamburg – LIMBROCK TUBBESING

„Erstling“, elterlicher Alterssitz, Roetgen-Rott – NAUMANN WASSERKAMPF ARCHITEKTEN

Stylepark Neubau am Peterskirchhof, Frankfurt am Main – NKBAK

„einfach gebaut“, Wohnhaus, Berlin – ORANGE ARCHITEKTEN

Kostengünstiger Wohnungsbau, Frankfurt am Main – SCHNEIDER + SCHUMACHER

Design Fakultät Hochschule München (Erweiterung, Modernisierung Zeughaus), München – STAAB ARCHITEKTEN

Wohnhaus Schlossstraße, Frankfurt am Main – STEFAN FORSTER ARCHITEKTEN

Neue Remise Schloss Bedheim, Bedheim – STUDIO GRÜNDER KIRFEL

Haus B., Ottendorf – SUMMACUMFEMMER
 
 

Ausland

Magyizin Hospital, Magyizin, Myanmar – ACKERMANN + RAFF

Kulturzentrum Chamanga, Chamanga, Ecuador – DESIGNBUILD (HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN MÜNCHEN, URSULA HARTIG)

Teatri Andon Z. Çajupi, Korçë, Albanien – BOLLES + WILSON

 

Jurymitglieder DAM Preis 2020

Jury
  • Christina Budde
  • Christoph Hesse
  • Nicole Heptner
  • Anne Kaestle
  • Friederike Meyer
  • Manfred Ortner
  • Stephan Schütz
Nominierungen/Vorjury
  • Peter Cachola Schmal
  • Yorck Förster
  • Christina Gräwe

Assistenz
  • Hanna Thiel
  • Kira Zisch


Zeitgenössische Architektur in Deutschland

Die von JUNG entwickelte Internetpräsenz zum DAM Preis umfasst neben ausführlichen Informationen zu den Preisträgern seit 2017 auch alle Nominierungen der Longlist und die Auswahl der Shortlist. Darüber hinaus sind hier auch alle Export-Projekte aufgeführt. Die Datenbank entwickelt sich so zu einem profunden Überblick zum Baugeschehen in Deutschland.
In einer gedruckten Version werden alle nominierten Bauten auch in diesem Jahr im Architekturführer Deutschland 2020 vorgestellt, der zur Herbstausgabe der Frankfurter Buchmesse bei DOM publishers (Berlin) erscheint.
 
Mehr Informationen finden Sie unter www.dam-preis.de 
 

Preisträger der vergangenen Jahre

DAM Preis 2019
Kulturpalast Dresden – gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner

DAM Preis 2018
Wohnanlage wagnisART, München – bogevischs buero in arge mit SHAG Schindler Hable Architekten GbR

DAM Preis 2017
Europäisches Hansemuseum, Lübeck – Studio Andreas Heller Architects & Designers
- Integratives Bauprojekt am ehemaligen Blumengroßmarkt, Berlin
ARGE IFAU / HEIDE VON BECKERATH

- Modernisierung, Umbau Kulturpalast, Dresden
GMP ARCHITEKTEN VON GERKAN MARG UND PARTNER

- AIZ Ausbildungs- und Seminargebäude der Akademie für Internationale Zusammenarbeit, Bonn
WAECHTER + WAECHTER ARCHITEKTEN

- Stadtbibliothek, Rottenburg
HARRIS + KURRLE


Preisträger 2019: Kulturpalast Dresden

Diesjähriger Preisträger des DAM Preises ist der Kulturpalast in Dresden (gmp – Architekten von Gerkan Marg und Partner). Der Umbau und die Sanierung des Kulturpalasts Dresden umfasste den Neubau eines Konzertsaals für 1800 Besucher im Kern des Bestandsbaus, der gemäß denkmalpflegerischer Vorgaben strukturell erhalten wurde. Dabei wurde die originäre Bausubstanz rekonstruiert und in die Neugestaltung integriert; die Fassaden wurden energetisch saniert.

Mit den Hauptnutzern Dresdner Philharmonie, Städtische Zentralbibliothek und Kabarett „Herkuleskeule“ entstand ein neues Miteinander von Kultur, Bildung und Unterhaltung. Der Kabarettsaal befindet sich unterhalb des Konzertsaals, der passgenau wie ein Futteral von den Räumen der Bibliothek umschlossen wird. Einen Akzent setzt der aus dem Ursprungszustand übernommene Rot-Ton der textilen Oberflächen, der sich als Leitmotiv durch das Gebäude zieht.

Die Architektur des Konzertsaals folgt dem Typus des „Weinbergs“ mit einer in das hexagonale Baufenster eingepassten terrassenartigen Anordnung der Sitzplätze. Akustisch unterstützt der Saal den traditionell dunkleren Klang der Dresdner Philharmonie und ermöglicht zugleich die multifunktionale Nutzung für weitere Veranstaltungsformen. Mit der Neukonzeption des Kulturpalasts verfügt Dresden über einen Konzertsaal von internationalem Rang in einem konzeptionell offenen Haus der Kultur und des Wissens, das als Ort bürgerschaftlicher Begegnung und Kommunikation an die gelebte Tradition des Gebäudes anknüpft.


Zeitgenössische Architektur in Deutschland

Die von JUNG 2017 entwickelte Internetpräsenz zum DAM Preis umfasst neben ausführlichen Informationen zu den Preisträger seit 2017 auch alle Nominierungen der Longlist und die Auswahl der Shortlist, sowie die Longlist der Export-Projekte. Die Datenbank entwickelt sich so zu einem profunden Überblick zum Baugeschehen in Deutschland.
In einer gedruckten Version werden alle nominierten Bauten auch in diesem Jahr im Architekturführer Deutschland 2019 vorgestellt, der zur Herbstausgabe der Frankfurter Buchmesse bei DOM publishers / Berlin erscheint.

Mehr Informationen finden Sie unter www.dam-preis.de


JUNG lectures. DAM Preis 2019

Im Rahmen der „JUNG lectures. DAM Preis 2019“ werden die diesjährigen Finalisten ihre ausgezeichneten Bauprojekte präsentieren und im persönlichen Dialog erläutern. Die erstmalig von JUNG, gemeinsam mit dem DAM, ausgetragene Architekturveranstaltung findet am 08.03.2019 im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt am Main statt.

Die Referenten:
Christoph Heinemann / Tim Heide – Arge ifau / Heide & von Beckerath, Berlin
Vojtech Bast – Harris + Kurrle Architekten, Stuttgart
Stephan Schütz – gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Berlin
Felix Waechter – Waechter + Waechter Architekten, Darmstadt

JUNG lectures. DAM Preis 2019
08. März 2019 | Beginn: 18.00 Uhr
Deutsches Architekturmuseum DAM
Schaumannkai 43
60596 Frankfurt am Main
Anmeldung nicht erforderlich.