Solar Decathlon 2014

Nachwuchsförderung konkret

Der Solar Decathlon (engl. „Solarer Zehnkampf“) ist ein architektonischer sowie energietechnischer Wettbewerb für Studierende. Zurückgehend auf eine Auslobung des US-amerikanischen Ministeriums für Energie, gibt es seit 2008 auch eine europäische Variante. Im Sommer 2014 fand der Solar Decathlon Europe 2014 in Versailles/Frankreich statt. Die Projekte der 20 teilnehmenden Teams aus 16 Nationen erfüllten alle die hohen Ansprüche – ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig – des Studentenwettbewerbs. Unter den Wettstreitern waren das Team ROOFTOP von der Universität der Künste Berlin und der Technischen Universität Berlin und OnTop von der Fachhochschule Frankfurt.

Der lange Weg nach Versailles
Zwischen der erfolgreichen Teilnahme an dem Auswahlverfahren des Solar Decathlons bis zur zweiwöchigen Wettbewerbsphase in Versailles vergingen rund zwei Jahre intensiver Arbeit. Angefangen von der Bewerbung über die Konzeptentwicklung, die Detailplanung bis hin zur Sponsorensuche. Die Aufgabe: Antworten auf städtebauliche, soziale und ökologische Probleme in Bezugnahme zu den Herkunftsländern der Studierenden zu finden.

Nachwuchsförderung konkret
Unmittelbar Bezug auf die Architektur der Hauptstadt nahm das Berliner Team ROOFTOP. Aufgrund ihres Alters sind Altbauten begehrter Wohnraum, so die Meinung der Studierenden. Allerdings mit einer hoch negativen Energiebilanz. Um diese zu verbessern, will ROOFTOP auf bislang nicht ausgebauten Dachstühlen neuen Wohnraum schaffen. Gewohnt offen für Zukunftslösungen unterstützte JUNG das Team mit Elektroinstallationen im Design des Schalterklassikers LS 990 in Les Couleurs® Le Corbusier. Weltweit exklusiv bietet JUNG LS 990 in den 63 einzigartigen matten Les Couleurs® Le Corbusier Farben an. Eine Innovation, die aktuell vom Rat der Formgebung – in der Kategorie „Product“ – als „Best of Best“ mit der höchsten Würdigung des Iconic Award 2014 ausgezeichnet wurde.
Auch OnTop von der Frankfurt University of Applied Science wurde von JUNG im Sinne der aktiven Nachwuchsförderung unterstützt. So wurde das Projekt mit Lichtschaltern und Steckdosen im Design des Schalterklassikers LS 990 in Aluminium ausgestattet.

OnTop widmete sich dem Thema der innerstädtischen Verdichtung Frankfurts. Dieser soll mit einer Aufstockung der bestehenden Gebäude begegnet werden. So wird zum einen dringend benötigter Wohnraum geschaffen. Auf der anderen Seite, "ermöglicht die im Idealfall unverschattete Position mit aktiver Solarenergie Energieüberschüsse zu produzieren". Nach dem Entscheid der interdisziplinären Jury aus Architekten, Ingenieuren und Konstrukteuren kam das Team der Universität Rom mit seinem Entwurf eines Dachgeschosses aus Holz auf den ersten Platz. ROOFTOP erzielte den vierten Platz und OnTop den siebten, womit es ebenfalls im vorderen Drittel lag.

Mit der Preisvergabe des Solar Decathlon 2014 ging die einzigartige Ausstellung junger Architektur zu Ende. Das ROOFTOP Haus aber wird auf den Dächern der Berliner Universitäten eine neue Heimat finden und hier der Forschung und Lehre dienen.
Fotos: RoofTop
Fotos: OnTop

Verwendete Designs und Technologien