Die Klaviaturen der Farben

Le Corbusier (1887–1965) gilt als einer der wichtigsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Bis heute beeinflusst sein Werk maßgeblich Architektur und Formgebung. Ebenso wichtig wie der Grundriss oder die Form war Le Corbusier die Farbgestaltung seiner Bauten und Designs.
 
Begeistert von den ausgeglichenen Farben der Natur, baute Le Corbusier seine „Polychromie architecturale“ auf einer intelligenten und künstlerischen Auswahl von Pigmenten auf.

Das einzigartige Farbsystem entwickelte der Schweizer Ausnahmekünstler in zwei Etappen. Die erste Klaviatur erschien 1931, die zweite im Jahr 1959.
1931 mit 43 gedämpften Nuancen und 1959 mit 20 kräftigdynamischen Tönen. Die Klaviaturen der Farben basieren auf der Wiederholung weniger erlesener Grundtöne, von denen Le Corbusier weitere Töne ableitete. Sie sind durchgehend natürlich harmonisch, lassen sich eindrücklich kombinieren und sind bis heute das beeindruckende Ergebnis seiner Erfahrung als Architekt, Designer, Künstler und Farbgestalter.

 

Farbe schafft Atmosphäre

Le Corbusier ging es um Farbharmonie, die Wirkung von Farbe auf den Menschen und den Raum. Damit ist seine einzigartige Polychromie architecturale bis heute eine wichtige Inspirationsquelle bei der Gestaltung von Räumen und Gebäuden. Gleichzeitig bietet das einzigartige Farbsystem Sicherheit bei der Auswahl der Farben.

Das Besondere: Jede der 63 Couleurs® Le Corbusier Farben ist mit einer beliebigen anderen des Systems kombinierbar. Aufgrund dieser bemerkenswerten Eigenschaft sowie der besonderen Farbtiefe, begeistert die Farbpalette bis heute.

Foto: Wolfgang Stahr

Polychromie architecturale

Der Architekt Le Corbusier

Le Corbusier gilt als einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts und weit darüber hinaus. Bis heute beeinflusst sein Werk maßgeblich Architektur und Formgebung. Ebenso wichtig wie der Grundriss oder die Form war Le Corbusier die Farbgestaltung seiner Bauten und Designs.
Alle Bilder ©FLC/ADAGP