Rundum alles im Blick

Dem KNX Präsenzmelder/Deckenwächter von Jung entgeht nichts

Auf diesen neuen Präsenzmelder/Deckenwächter im Jung KNX-System ist Verlass. Selbst dann, wenn es hoch hinausgeht. In Montagehöhen bis zu fünf Metern nimmt das Gerät alles wahr, was sich im Umkreis von gut 20 Metern bewegt. Dabei lässt sich der Erfassungswinkel von 360° in drei einzeln aktivierbare Sensorbereiche von jeweils 120° unterteilen.

Zeigt sich im Einsatz flexibel
Jung bringt das aufmerksame Gerät in den unterschiedlich ausgestatteten Ausführungen Standard und Universal mit integriertem Busankoppler in den Handel. So verfügt das Universal-Modell neben einer präsenzabhängigen Konstantlichtregelung zusätzlich über fünf Funktionsblöcke, die unabhängig voneinander arbeiten und denen die drei PIR-Sensoren zugeordnet werden können. Ganz nach Belieben ist es möglich, jeden Funktionsblock auf die Anwendung Präsenzmelder, Deckenwächter oder Meldebetrieb zu konfigurieren. Über eine Schaltuhr lassen sich die Blöcke abhängig von Tageszeit und Nutzung auf die jeweils benötigte Anforderung umschalten. Einstellung und Handling des Melders erfolgen optional über eine IR-Fernbedienung.

Tipp für die Montage in Sporthallen: Optional kann der Präsenzmelder mit einem Schutzkorb aus massivem Stahl ausgestattet werden. Das schützt ihn wirkungsvoll vor einer Beschädigung durch Ballwürfe.

Erfassungsfeld und Reichweite

Der KNX Präsenzmelder/Deckenwächter verfügt über ein besonders homogenes Erfassungsfeld von ca. 20 m (bei einer Montagehöhe von 3 m). Dies ermöglicht eine präzise Bewegungserfassung auch in großen Räumen.

Der Erfassungswinkel von 360° lässt sich in drei einzeln aktivierbare Bereiche von je 120° unterteilen, die jeweils einem der drei PIR-Sensoren zugeordnet sind. Diese Sensoren sind per Software bei Bedarf zudem gezielt einzeln auswertbar, so dass die "Blickrichtung" der Sensorik per Parameter beeinflusst werden kann (Ausführung Universal).