Jung KNX-Drehsensor

Drehen, drücken, Funktionen kombinieren

Sieht aus wie ein konventioneller Drehdimmer, ist genauso einfach zu bedienen, kann aber deutlich mehr: der KNX-Drehsensor von Jung zum Ansteuern von Dimm-, Schalt- und Jalousieaktoren sowie zur Sollwertverstellung eines Temperaturreglers.

Die Innovation der aktuellen Produktentwicklung besteht in der Umsetzung eines Bedienkonzeptes, das es so bisher im KNX-System noch nicht gab. Als Vorlage diente die bekannt-bewährte Funktion eines Drehdimmers. Der KNX-Drehsensor arbeitet nach dem gleichen Prinzip und verfügt zusätzlich über drei Nebenstelleneingänge zum Anschluss konventioneller, potentialfreier Kontakte von Schaltern, Tastern und Magnetkontakten. Diese Kombinationsmöglichkeit mit konventionellen Komponenten erweitert das Funktionsspektrum des KNX-Gerätes um ein Vielfaches.

Einfach in der Bedienung, vielfältig in den Kombinationsmöglichkeiten
Beleuchtung dimmen und schalten mit dem KNX-Drehsensor, und in Kombination Rollläden per Tastendruck auf- und abfahren: Über die integrierten Binäreingänge wird dazu einfach ein Jalousietaster an den Drehsensor angeschlossen.
Ein Drücken des Tasters aktiviert die programmierte Lichtszene, die zum Beispiel mehrere Leuchten im Wohnzimmer einschließt. Über den KNX-Drehsensor lassen sich dann alle Leuchten gemeinsam dimmen – für die perfekte Lichtstimmung.
Hier werden alle drei Binäreingänge des KNX-Drehsensors genutzt: Programmierte Beleuchtungsszene über den angeschlossenen Taster aktivieren, alle angeschlossenen Leuchten gemeinsam mit dem Drehsensor dimmen und zusätzlich über den Jalousietaster die Rollläden auf- und abfahren.
Die Beschattungssteuerung ist mit dem KNX-Drehsensor ebenfalls einfach zu regeln: Die genaue Positionierung der Jalousie erfolgt mit der entsprechenden Drehbewegung, ein Drücken auf den Drehknopf stoppt das Verfahren. In dieser Kombination fungiert der über die integrierten Nebenstelleneingänge angeschlossene Serientaster als Beleuchtungsregler.
In der Kombination ein komplettes Raumbediengerät: Neben dem KNX-Drehsensor zur Beleuchtungsregelung und dem Jalousietaster zum Verfahren von Rollläden, ist über den dritten Binäreingang zudem ein Schalter für die Raumlüftung angeschlossen.
Über den KNX-Drehsensor schaltet der Anwender die Musik ein/aus und reguliert per Drehbewegung die Lautstärke. Mit dem über zwei Binäreingänge angeschlossenen Serientaster wählt er die gewünschte Musikquelle aus.
Mit dem KNX-Drehsensor wird die HiFi-Anlage eingeschaltet und die Lautstärke geregelt. Parallel erfolgt die Steuerung der Stehleuchte über den angeschlossenen Serientaster. Der an den dritten Nebenstelleneingang gekoppelte Taster fungiert als Energiespartaste: Über Drücken wird damit der Strom für die angeschlossenen Verbraucher ausgeschaltet. Dadurch fallen Musikanlage und Leuchte nicht in den energieverbrauchenden Standby-Modus, sondern werden ganz vom Stromnetz getrennt.
Passt sich auch optisch perfekt an
Auch im Design überzeugt die Neuentwicklung aus dem Hause Jung. Der KNX-Drehsensor kann mit den Abdeckungen konventioneller Drehdimmer kombiniert werden und ist somit in sämtlichen Schalterserien von Jung erhältlich. Zudem besteht die Möglichkeit, ihn mit exklusiver Lasergravur oder Farbdruck individuell mit Symbolen oder Text zu kennzeichnen. Das optimiert die Handhabung noch weiter.