Stuttgart 2012

Die Architekturgespräche in Stuttgart 2012 standen unter dem Motto:
„Partnerschaft im Dialog“.

Die enge Partnerschaft zwischen Architekten und Planern mit dem Unternehmen JUNG besteht seit vielen Jahren. So erfolgreich ist diese Zusammenarbeit vor allem auch deshalb, weil ihr als Basis der beständige Austausch und Dialog dient. Nicht zuletzt die JUNG Architekturgespräche sind ein wichtiger Bestandteil dieses Austausches.

Wir freuen uns deshalb, dass wir passend zum Titel der Veranstaltung Partner aus sehr erfolgreichen europäischen Architekturbüros gewinnen konnten. Diese werden sowohl über aktuelle Projekte als auch über die Arbeitsweise und Zusammenarbeit in ihren jeweiligen Büros sprechen.

Cornelius Schlotthauer von Zaha Hadid Architects Ltd./Studio Hamburg wird das Library and Learning Center der Wirtschaftsuniversität Wien, das ISC Würzburg, die Elbpromenade und das New City Center in Bratislava vorstellen. Wolfgang Hardt aus dem Basler Büro der Burckhardt+Partner AG wird unter dem Titel „Spektrum“ über die Projekte Wettbewerb Neue Bibliothek/Universität von Guadalajara, Administrationsgebäude Bau 5, Rotkreuz, MFO Park Zürich und Internationales F&EZentrum Philip Morris, Neuchâtel berichten. Von ATP N+M Architekten und Ingenieure GmbH wird Ulf Bambach zum Thema „Städtisches Leben – vom KOMM über das Nord-West- Zentrum zu den russischen Visionen“ referieren.
Mittwoch,
29. Februar 2012

Haus der Architekten
Danneckerstraße 54
70182 Stuttgart

Pressetext Nachberichterstattung 7. Architekturgespräche in Stuttgart

Programm

Begrüßung
Fachvortrag

Dipl.-Ing. Ulf Bambach
ATP N+M Architekten und Ingenieure GmbH, Offenbach am Main

Seit 2009 Partner bei ATP Architekten und Ingenieure, einem der führenden Integralen Planer in Kontinentaleuropa mit sechs Standorten in Dach- und CEE-Raum und ca. 450 Mitarbeiterinnen.
Ulf Bambach ist zudem Geschäftsführer von ATP N+M, des Frankfurter Standortes der ATP-Gruppe, wo er unter anderem Planungen für Mainsquare/Honsell-Dreieck in Frankfurt, die Fraunhofer Gesellschaft in Bremen und ein Geschäftshaus in Dortmund leitet.

1971 in Mannheim geboren, absolvierte er an der technischen Universität Darmstadt das Architekturstudium. Nach studentischer Mitgliedschaft im Entwurfsteam trat er in das renommierte Offenbacher Büro Novotny Mähner Assoziierte ein. In diese Zeit fielen Planungen für ein Hochhaus in Düsseldorf sowie das Eurotheum in Frankfurt.

2003 wurde er Mitglied der Geschäftsleitung und ab 2004 Gründungsgesellschafter der N+M Architekten und Ingenieure GmbH. Mit dem Main Triangel in Frankfurt setzte Bambach die N+M-Hochhaustradition fort, gleichzeitig entstanden erste Ideen für einen Tower in Moskau. Mit der Integration von N+M in die ATP Gruppe wurde Ulf Bambach in die ATP Partnerschaft aufgenommen und ist seit 2011 im Vorstand der ATP-Holding. ATP N+M Frankfurt spezialisiert sich neben Einzelhandels- und Bürogebäuden auf Revitalisierungsprojekte wie das Kreishaus Darmstadt-Dieburg sowie das Nordwestzentrum in Frankfurt. Multifunktional sind das KOMM in Offenbach am Main sowie ein Dienstleistungszentrum in Moskau, wo in 2012 mit seiner Unterstützung der Moskauer Standort gestartet wird.

Dipl.-Ing./Master of Arts Wolfgang Hardt
Arts Wolfgang Hardt

Geboren 1974, absolvierte Wolfgang Hardt zwischen 1991 und 1994 sowohl eine Lehre zum Schreiner als auch zum Bauzeichner. Nach seinem erfolgreichen Abschluss der Fachoberschule für Kunst und Gestaltung in Augsburg 1996 arbeitete er im Diözesan- und Universitätsbauamt in Eichstätt als Bauzeichner an
diversen Projekten mit. Von 1998 bis 2001 studierte er Architektur an der Fachhochschule Regensburg und diplomierte 2002. 2008 bis 2009 absolvierte er den Masterstudiengang „Architektur und Kontext“ an der Fachhochschule Regensburg, Deutschland, mit Abschluss als Master of Arts.

Ab 2000 arbeitete er erst als Praktikant und später als Projektarchitekt und Projektleiter bei Herzog & de Meuron in Basel an verschiedenen Projekten im In- und Ausland, darunter der Neubau und die Erweiterung des Fußballstadions St. Jakob Park in Basel, der Prada Store Minami Aoyama in Tokio, Japan, der St. Jakob Turm mit Mercedes Showroom und Shopping Center in Basel, das Messezentrum Basel, und das VitraHaus in Weil am Rhein, Deutschland. 2005 wurde er Associate, 2008 Partner von Herzog & de Meuron.

2011 trat Wolfgang Hardt als Assoziierter Partner bei der Burckhardt+Partner AG ein, wo er unter anderem die Projektleitung für die Mall of Switzerland in der Zentralschweiz übernahm. Ab 2012 leitet er als Partner und Mitglied der Geschäftsleitung die Abteilung Basel 2. Zudem ist er Vorstandsmitglied des SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architekten-Verein Sektion Basel, und dort in der Fachkommission Architektur/Städtebau aktiv.

Dipl.-Ing. Cornelius Schlotthauer
Zaha Hadid Architects Ltd., Studio Hamburg

Seit 2002 Entwurfsarchitekt und Designer bei Zaha Hadid Architects und seit 2009 Associate im Büro. Zugleich ist er seit 2007 Co-Büroleiter des Hamburger Büros von Zaha Hadid und Projektleiter des zurzeit im Bau befindlichen Library and Learning Center der Wirtschaftsuniversität in Wien.

Ausbildung
Cornelius Schlotthauer studierte Architektur an der Universität Stuttgart und der Technischen Universität von Darmstadt. Sein Architekturstudium an der TU Darmstadt schloss er mit dem Diplom im Jahre 1995 ab. Seinen beruflichen Werdegang startete Schlotthauer zunächst in international tätigen Frankfurter Architekturbüros und leitete dort ambitionierte Projekte vom Entwurf bis zur Baustelle bevor er im Jahre 2002 bei Zaha Hadid Architects in London als Senior Architect anfing.

Projekte
Bei Zaha Hadid Architects trug er seitdem wesentlich zur Realisierung des BMW Zentralgebäudes bei der Planung in London und mit der künstlerischen Oberleitung vor Ort in Leipzig bei. Nach der Fertigstellung des BMW Zentralgebäudes im Jahre 2004/2005 realisierte Cornelius Schlotthauer als Projektleiter ebenfalls für BMW einen Showroom in Leipzig. Danach war Schlotthauer verantwortlich für eine Reihe von Wettbewerbsprojekten, deren Erfolg u.a. zur Projektleitung des Library and Learning Center der WU Wien führte und zum anderen zum Aufbau des Zweigbüros in Hamburg.
Moderation

Boris Schade-Bünsow

Chefredakteur Bauwelt,
Berlin
Get Together Casino im „Haus der Architekten“