Kraftwerk, München

Gelungene Revitalisierung einer Industriebrache

Das ehemalige Heizkraftwerk in München-Obersendling wurde 1961 als Gas-Versuchskraftwerk errichtet. Nach einer Explosion 1999 blieb das Gebäude über Jahre ungenutzt. Mit dem Verkauf an einen privaten Investor 2010, reifte der Entschluss das Bauwerk aufgrund seines spezi­fischen Charmes und trotz möglicher Widrigkeiten eines Um­baus, zu erhalten.
 
Erhalt der Original-Architektur
Das Kraftwerk verfügt über ein beeindruckendes Raumvolumen und begeistert durch die Einmaligkeit der Räume. Mit der Kare Design GmbH fand sich der passende Ankermieter für die ersten sechs Geschosse des Gebäudes. Der raue, authentische Charakter des Kraftwerks war genau das, wonach das Unternehmen für die Präsentation und den Verkauf seiner Produkte gesucht hatte. Das Ziel der neuen Mieter: Nicht Flächenoptimierung um jeden Preis, sondern der Erhalt der Original-Architektur.
 
So blieben zwei der riesigen Deckenausschnitte, durch die einst Wärmetauscher geführt wurden, erhalten. Heute befindet sich in einem dieser Ausschnitte der Glas-Panoramaaufzug. Die wechselnden Beziehungen der Ebenen bieten ein ganz besonderes Raumerlebnis. Der alte Lastenkran, Schalttafeln, Kabel und Isola­toren erinnern an die aktive Zeit des Heizkraftwerks. Die großzügigen Loftbüros in den fünf Etagen des Turmbereichs bieten einen großartigen Ausblick. Besonders Unternehmen aus der Kreativbranche finden hier eine neue Heimat. Die eindrucksvollen Stahlrahmen der Tragkonstruk­tion und die Raumhöhe von bis zu fünf Metern machen das Gebäude zu einem ganz besonderen Ort in München.Die 80 m hohen Schorn­steine bilden einen optisch wichtigen Referenzpunkt, eine Landmarke für Obersendling.
 
Erschließung und Fassadengestaltung
Die Erschließung mit Aufzügen und Treppen und die Integra­tion von klima- und brandschutztechnischen Anforderungen waren bei der Revitalisierung des nur schwer veränderbaren Bestands eine große Herausforderung für Architekten und Fachplaner. Die großflächige neue Fassade aus eloxierten Aluminium-Streckmetallelementen in mattem Bronzeton, spiegelt durch Materialität und Farbe das ursprüngliche Wesen des Gas-Versuchskraftwerks wider.
 
Elektroinstallation
Ausgestattet ist das Kraftwerk in München mit dem Schalterklassiker LS 990 von JUNG. Das zeitlose Design mit schmalem Rahmen passt sich harmonisch der Umgebung an; in reinem Alpinweiß setzt er klare, puristische Akzente. Als Aufputzvariante wirkt LS 990 als besonders ästhetisch auf Sichtbeton oder Naturstein.
 
Landmarke für Obersendling
Nach dem Umbau spielt das ehemalige Kraftwerk heute wieder eine wichtige Rolle innerhalb des Stadtteils. Durch die neue Nutzung bleibt es als ein Stück Münchner Industriegeschichte der Öffentlichkeit erhalten. Das liegt auch an dem gastronomischen Angebot und der großzügigen Dachterrasse mit Blick auf die Alpen. Dem Stadtteil München-Obersendling selber steht in Zukunft eine größere Entwicklung bevor. Auf einer 9ha großen Fläche, in Sichtweite des Kraftwerkes, beginnt bald der Bau des neuen Stadtquartiers „Am Südpark“. Mit dem ehemaligen Kraftwerk existiert schon jetzt ein markanter städtebaulicher Ankerpunkt mit bewegter Vergangenheit in direkter Nachbarschaft.
Fotos: Philipp Engelhardt, deltahoch3, Foto: Sascha Kletzsch

Verwendete Designs und Technologien