Zurück Hamburg

Die 8. JUNG Architekturgespräche in Hamburg trugen den Titel „Future Living“.
Doch wie werden wir in Zukunft leben?

Sind es die seriellen Glücksschachteln in den Speckgürteln der deutschen Metropolregionen, die lediglich durch die Farbigkeit ihrer Polyurethanhäute den Individualismus ihrer Bewohner spiegeln? Oder ist es die urbanisierte Stadt fernab der Zweimeter-Thuja-Hecke, wo der Mensch sein Glück findet?

Der Wunsch nach dem Wohnen in der Stadt hat seinen Preis. Laut ist der Ruf nach bezahlbarem Wohnraum, genauso aber nach luxuriösen Wohnungen. Doch wie lässt sich diese „Nachfrage nach Stadt“ realisieren?

Ist die Zukunft die ökologische Architektur, die aber immer noch zu selten sexy ist? Die darunter leidet, dass sie ästhetisch nicht vermittelt, wozu sie technisch in der Lage ist?

Wir werden anlässlich der Veranstaltung in Hamburg womöglich nicht zu all diesen Fragen Antworten finden. Aber eines können wir Ihnen garantieren: Die Projekte, die unsere Referenten präsentieren, sind es wert, dass wir über sie reden!

Deshalb freuen wir uns auf Prof. Susanne Gross von kister scheithauer gross architekten und stadtplaner, Titus Bernhard aus dem gleichnamigen Augsburger Architekturbüro sowie Sebastian Thaut von atelier st aus Leipzig. Denn mit ihnen haben wir Architekten gefunden, die uns an ihren Visionen teilhaben lassen.


 
Mittwoch,
27. März 2013


Freie Akademie der Künste
Klosterwall 23
20095 Hamburg

Prof. Susanne Gross
kister scheithauer gross architekten und stadtplaner gmbh
Köln

Gesellschafterin kister scheithauer gross architekten und stadtplaner gmbh

Vita und Projekte Susanne Gross

Seit 2004
Professur für Entwerfen und Gebäudekunde an der Bergischen Universität Wuppertal
2001 – 2003
Lehrtätigkeit an der Akademie für Baukunst in Maastricht
Seit 1997
kister scheithauer gross architekten und stadtplaner gmbh
1990 – 1997
wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Städtebau der RWTH Aachen
1990 – 1994
Aufbaustudium, Meisterschülerin mit Auszeichnung Kunstakademie Düsseldorf
1986 – 1989
Büro Prof. J. Schürmann in Köln
Büro Skidmore, Owings & Merrill in London
1979 – 1986
Studium der Architektur an der RWTH Aachen
1960
geboren in Marburg/Lahn

Wichtige Preise/Auszeichnungen
2012
Sonderpreis des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung – Blau-Gold-Haus, Köln
2011
1. Rang „Büro-Ranking competitionline.de“ für gewonnene Wettbewerbe in 2010
2009
Deutscher Natursteinpreis für Stadtarchiv, Halle/Saale
2008
2. Preis Architekturpreis BDA Hamburg für Bernhard-Nocht-Institut, Hamburg
2008
Auszeichnung „NRW wohnt“ für Siebengebirge, Köln
2008
Auszeichnung „Artheon-Kunstpreis“ für Gedenkstätte St. Ursula, Köln

kister scheithauer gross architekten und stadtplaner (ksg) …
… stehen für den intensiven Dialog von Ort und Typologie. Aus diesem übergeordneten Kontext entwickelt das Büro aus abstrakten Visionen konkrete Bauskulpturen. An den Standorten Köln und Leipzig befassen sich rund 60 Mitarbeiter mit der Realisierung und Transformation von Hochbauten sowie dem Entwickeln städtebaulicher Konzepte. In 2012 feierte ksg sein 20-jähriges Bestehen. Beispielhafte Bauten der Bürogeschichte bilden die Doppelkirche in Freiburg, das „Siebengebirge“ in Köln, der Campus 2000 in Dessau, das Händelhaus-Karree in Halle/Saale und der Masterplan für das Gerling-Areal in Köln. Im September 2012 übergab ksg das Forschungsgebäude für Licht und Optische Technologien, in Bremen. Im Oktober folgten zwei Fertigstellungen in Leipzig: das Translationszentrum für Regenerative Medizin und die Stadtbibliothek. Mit der offiziellen Einweihung der Synagoge in Ulm reiht sich ein weiterer Meilenstein in die Bürogeschichte ein.

Dipl.-Ing. Architekt Titus Bernhard
Titus Bernhard Architekten BDA
Augsburg

Inhaber Titus Bernhard Architekten BDA, Gründungsdatum 1995

Vita und Projekte Titus Bernhard

Mitglied im Bund Deutscher Architekten BDA
Delegierter der Vertreterversammlung der Bayer. Architektenkammer
Berufung in den Konvent der Baukultur 2010 der Bundesstiftung Baukultur

Auswahl Auszeichnungen
2012
„International Luxury Living Application Award 2012“
2012
German Design Award, Nominee 2013, Haus 11x11
2012
best architects 13: “Haus K2”
2012
best architects 13: “Haus 11x11”
2012
„geplant + ausgeführt“: 1. Preis „Haus 11x11“
2011
Teilnehmer an der Internationalen Biennale di architettura in Venedig
2010
BDA-Preis Bayern Nominierung
2009
best architects 10: “Haus M”
2006 + 2010
Teilnahme an der internationalen Architekturbiennale in Venedig
2006
BDA-Preis

Auswahl Wettbewerbe

2012
1. Preis Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Regensburg Brandlberg
2012
2. Rang Plangutachten Erweiterung des Medizinhistorischen Museums Ingolstadt
2008
2-phasiger Realisierungswettbewerb Wiederaufbau Schloss/Humboldt-Forum Berlin
2005
1. Rang Beschränkter Einladungs-Wettbewerb Fußball-Arena Augsburg, Bernhard & Kögl

PersönlichesStatement
Wir nehmen für uns ”Ganzheitliches Denken” in Anspruch, d.h. wir entwickeln für unsere Bauherrn und Kunden vom konzeptionellen Hochbau über Innenausbau bis hin zu Möbeldesign, planen innovative Lichtkonzepte, gestalten Freiräume und Außenanlagen. Reduktion auf das Wesentliche, klare, z.T. minimalistische Architektursprache. Wir verstehen gute Architektur als kulturellen Beitrag und als wichtiges Instrument zur Darstellung eines Unternehmens nach außen und damit als Werbeträger. Wir entwickeln uns, ausgehend von einer aus der “Klassischen Moderne” abgeleiteten Architektur, hin zur Auseinandersetzung mit phänomenologischen Fragen, Aufgabenstellungen aus dem sozialen Kontext und des Bauens mit „low budget“. Dabei wird der Anspruch an hohe handwerkliche und ästhetische Qualitäten zugrunde gelegt.

Architekt Sebastian Thaut
atelier st Gesellschaft von Architekten mbH
Leipzig

Geschäftsführender Gesellschafter atelier st Gesellschaft von Architekten mbH

Vita und Projekte Sebastian Thaut

2012
Vorstandsmitglied im BDA Landesverband Sachsen
2010
Sprecher der BDA Leipzig
2007
Berufung in den BDA Bund deutscher Architekten
Seit 2005
gemeinsames Büro mit Silvia Schellenberg-Thaut: atelier st
Seit Ende 2004
selbstständig
2003 – 2004
Mitarbeit Architektur- und Innenarchitekturbüros
2001 – 2002
Mitarbeit GIGON – GUYER Architekten Zürich (Schweiz)
1998 – 2003
Architekturstudium an der WH Zwickau
1977
geboren in Zwickau

Wichtigste Preise/Auszeichnungen:
2013

BDA Preis Sachsen – Anerkennung
2012
BDA Preis Brandenburg
2012
DAM Preis 2012: ausgewählt unter die 19 besten Bauten 2012 in Deutschland, publiziert im DAM Jahrbuch 2012/13, ausgestellt im DAM Frankfurt
2012
Nominated for the Iakov Chernikhov International Prize "Challenge of the Time"
2011
best architect 2012 – in Gold (Kategorie Gewerbebau)
2011
best architect 2012 – (Kategorie Wohnungsbau)
2010
Nominierung DeuBau Preis
2009
Architekturpreis der Stadt Zwickau
2007
Architekturpreis der Stadt Zwickau

„vertraut : anders“
atelier st wird seit 2005 von Silvia Schellenberg-Thaut und Sebastian Thaut gemeinsam geführt. Unsere Arbeiten sind geprägt vom Spiel mit Sehgewohnheiten. Das vermeintlich Vertraute und Bekannte übersetzen wir jeweils in eine eigenständige, zeitgenössische Architektur. Atelier st steht dabei jenseits der großen Architekturideologien für die Verbindung von Tradition und Moderne. Erst indem wir konventionelle, bewährte Typologien ernst nehmen, zeitgemäß fortsetzen und uns nicht vor Traditionen bzw. traditionellem Handwerk scheuen, entstehen unverwechselbare, ausdrucksstarke Bauwerke.
Moderation

Dipl.-Ing. Burkhard Fröhlich
Chefredakteur DBZ
Gütersloh


Nach der Veranstaltung fand ein Get-Together mit Imbiss im Restaurant „Pane e Tulipani“ statt.